Vienna Arbitration Days 2011

Konfliktlösung / Prozesse & Schiedsverfahren

"Die Vienna Arbitration Days", die sich seit ihrer erstmaligen Abhaltung im Jahr 2008 zur führenden österreichischen Schiedsgerichtskonferenz entwickelt haben, konnten heuer einen Besucherrekord von mehr als 230 Teilnehmern aus ca 30 verschiedenen Ländern verzeichnen. Diese Tagung, bei der sich das "Who is Who" der österreichischen und internationalen Schiedsszene trifft, fand auch heuer wieder im Prunksaal der Akademie der Wissenschaften statt.

Die diesjährigen Themen waren von besonderer Aktualität: Zur Frage, ob auch europäische Gerichtsentscheidungen, die sich mit Fragen der Schiedsgerichtsbarkeit beschäftigen, der "Brüssel I"-Richtlinie betreffend Anerkennung und Vollstreckung unterliegen sollen, existiert ein brandaktueller Ergänzungsvorschlag von Europaparlament und Rat. Das Thema "Schiedsregeln in Bewegung" ist ebenso tagaktuell; die besonders wichtigen ICC-Schiedsregeln werden gerade heftig diskutiert und in zahlreichen Punkten überarbeitet; mit einer endgültigen Entscheidung ist im Laufe des Frühjahrs zu rechnen. Von allgemeiner Bedeutung war auch der Themenblock "Effizienz versus Ethik" in internationalen Schiedsverfahren, an dem vor allem die fesselnden Praxisberichte der Vortragenden faszinierten.

Neben Experten aus Österreich wie etwa Christoph Liebscher, Georg Kodek, Benedikt Spiegelfeld oder Christian Dorda sprachen internationale Größen wie der frühere bulgarische Außenminister Stanimir Alexandrov, der spanisch-französische Schiedsexperte José Rosell oder die kanadisch-englische Schiedsrichterin Sophie Nappert. Am Freitagabend wurde im randvollen Palais Todesco das 5-Jahresjubiläum des im MANZ Verlag erscheinenden "Austrian Yearbook on International Arbitration" gefeiert und das brandneue Yearbook 2011 von Mitherausgeber Nikolaus Pitkowitz präsentiert. Das heurige Organisationskomitee Wolfgang Hahnkamper, Irene Welser und Werner Jahnel sah den Erfolg und den Beifall der internationalen Experten, zu denen auch namhafte Vertreter ausländischer Schiedsgerichtsinstitutionen aus Ungarn, Schweden, Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Dänemark gehörten, mit Freude. Unter den Teilnehmern sah man neben österreichischen Experten (zB Prof. Hubertus Schumacher, Prof. Hellwig Torggler) viele internationale Größen der Schiedsgerichtsbarkeit, wie etwa Prof. Siegfried Elsing, Macej Laszuk, Jernej Sekolic, Prof. Hrvoje Sikiric, Laurent Hirsch, Marc Blessing und Pierre Karrer.


Nikolaus

Dr. Nikolaus Pitkowitz

M.B.L.-HSG Partner
Print
Top